Ruhige Strandtage

Und wieder einmal schöne Grüße um die Welt!

Die erste Hälfte der vergangenen Woche war seeeehr entspannt. Wie bereits erwähnt ging es wieder nach Ko Samet, um vor dem (wegen der bisherigen Erlebnisse teilweise mit Unbehagen erwartetem) Großstadtbesuch noch ein paar Tage am Strand auszuspannen.

Momentan sind wir wieder mitten in Bangkok, die Erfahrungen hier werden aber nächste Woche gesammelt beschrieben. Der jetzige Eintrag dient also nur als kleines Update.

Anders als bei userer letzen Anreise auf die Insel haben wir uns diesmal nicht für ein Reisepaket entschieden, inzwischen sind wir ja Profis in dem Metier. Also ging es mit rumpeligem aber klimatisiertem Bus nach Rayong, von wo aus wir Anschluss zur Fährstadt Ban Phe suchen mussten. Dieser Anschluss hat sich als nette junge Frau herausgestellt, die allem Anschein nach auf dem Heimweg aus der Stadt noch ein paar Touristen aufgreifen wollte um ihre Spritkosten auszugleichen. Wieder in Ban Phe angekommen, erkannten wir sofort die wichtigsten Anlaufstellen wie Fähranleger, Guesthousestraße, 7Eleven und Büchertauschbörse wider. Allerdings muss sich der Ort in unserer Abwesenheit doch unterschwellig dramatisch verändert haben. Statt schnell, stinkend und stressig wirkte er jetzt ruhig, stinkend und provinziell.

Am nächsten Morgen ging es früh in Richtung Fähre und ab auf die Insel. Beim letzten Besuch hatten wir ein kleines, nettes Resort entdeckt, bei dem allerdings ohne Reservierung nichts zu machen war. Diesmal wussten wir Bescheid, also war alles kein Problem. Das Resort am Ao Nuan, in einer sehr kleinen und deshalb nicht von Touristen überrannten Bucht besteht aus ca. acht Holzhütten mit Wellblechdächern und einem etwas größeren, zentralen Restaurant. Wir fühlten uns komplett vom Rest der Insel (und der Welt sowieso) abgeschnitten und sind von morgens bis abends mit frischen Kokosnüssen und reifen Mangos am Strand gelegen oder haben das türkisblaue, klare Wasser genossen. So. Hoffentlich seid ihr jetzt alle neidisch.

Aber drei Tage süßes Nichtstun reichten dann auch wieder, deshalb ging es mit der Fähre zurück auf das Festland und dem Minibus ab in Richtung Bangkok. Sehr ausgeruht und relativ optimistisch…

 

FORTSETZUNG FOLGT!

 

Unsere bescheidene Bleibe in der Ao Nuan Bucht

 

Dinosaurierskelett unter unserem Bett

 

Traumstrand …

 

… mit unserer Hütte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s